Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Jahres-Weiterbildung TRAUMKÖRPERARBEIT

1. November 20191. November 2020

Ort: Wuppertal

Körpererfahrungen, Symptome und veränderte Bewusstseinsprozesse kreativ entfalten

Jahres-Weiterbildung in 5 Modulen plus Kompaktseminar

Die Weiterbildung vermittelt umfassende Kompetenzen, Körperprozesse zu entfalten, veränderte Bewusstseinsprozesse zu verstehen und kollektive Einflüsse auf das Erleben von Krankheit und Gesundheit zu reflektieren.

Jahres-Weiterbildung TRAUMKÖRPERARBEITIrritierende Körpererfahrungen, Symptome und chronische Erkrankungen werden als Prozesse gesehen, die mit unserer Identität und Lebensweise im Konflikt liegen. Wir neigen dazu Irritationen, Symptome und Erfahrungen von veränderten Bewusstseinsprozessen zu ignorieren, zu bekämpfen und zu pathologisieren. Dies führt dazu, dass wir uns von uns selbst und unserem Körper distanzieren und andere aus dieser distanzierten Sicht betrachten.

Traumkörperarbeit, als Ursprung der Prozessarbeit, nutzt den Zusammenhang von Körperprozessen und Träumen, um die Bedeutung von Erkrankungen zu erforschen. Innere Achtsamkeit (Mindfulness) und Amplifikation helfen uns, schwierige Erfahrungen willkommen zu heißen, zu bearbeiten und in unser Leben zu integrieren. Wir können lernen uns nicht länger als „Opfer“ schwieriger Umstände und Erfahrungen, sondern als Mitgestalter des eigenen Lebens zu sehen.

Die Weiterbildung richtet sich an alle, die ihre Kompetenzen in der Arbeit mit KlientenInnen und PatientenInnen vertiefen möchten und die an einem erweiterten, bewusstseinsorientierten Gesundheitsmodell interessiert sind. Sie eignet sich gleichermaßen für MitarbeiterInnen in der Pflege- und Hospizarbeit, Beratungsstellen, für Ergo- und Physiotherapie, Psychologie, Medizin, Psychosomatik, Seelsorge und Naturheilkunde u.v.m.

Die Jahres-Weiterbildung Traumkörperarbeit – Prozessarbeit im Gesundheitssystem startet im November 2019. Modul 3 „Koma, Sterben, Abschied und Trauer“ sowie Modul 4 „Veränderte Bewusstseinszustände und Trauma“ finden wie angekündigt als Einzelseminare statt.

Besuchen Sie unser Kompaktseminar „Vom Konflikt zur Vielfalt“ zur Einführung in Prozessarbeit.

Wann? 23. November 2018 bis 3. November 2019

Kursleitung: Kirsten Wassermann und Peter Ammann

 

Die Module – Traumkörperarbeit

Modul 1: Einführung – Vom Symptom zum Prozess
23.-25. November 2018
Wir erforschen subtile Körpererfahrungen, störende Signale und akute Körpersymptome und lernen die Traumkörperarbeit kennen. Die Schulung von Achtsamkeit und die Amplifikation von Körperprozessen erschließen neues Bewusstsein, größere Vielfalt und Vitalität.

Modul 2: Chronische und lebensbedrohliche Erkrankungen
05. – 07. April 2019
Chronische Symptome sind ein Ausdruck von Langzeitlebensmustern, die sich oft auch schon in Kindheitsträumen äußern. Sie beinhalten Entwicklungspotenziale, die uns mit unserem Lebensmythos und zentralen Herausforderungen im Leben in Kontakt bringen.

Modul 3: Koma, Sterben, Abschied und Trauer
20. – 22. Juni 2019
Jenseits der Sprache können wir Menschen über minimale Signale im Koma, im Sterben oder in anderen zurückgezogenen Bewusstseinszuständen begleiten und mit ihnen kommunizieren. Trauer ist eine lebensverwandelnde Erfahrung, die Erkenntnisse über den individuellen Lebensmythos hervorbringen kann.

Modul 4: Veränderte Bewusstseinszustände und Trauma
27. – 29. September 2019
Depression, Ängste, Demenz, Psychosen oder Dissoziation sind nicht nur Zustände, sondern auch Prozesse, die wichtige Botschaften in sich tragen. Prozessarbeit eröffnet eine ressourcenorientierte und systemische Sicht auf sogenannte „psychische Erkrankungen“ ohne zu pathologisieren.

Modul 5: Kollektive Einflüsse auf Gesundheit und Krankheit
01. – 03. November 2019
Wir erforschen, wie unser schulmedizinisch geprägtes Denken über Krankheit und Gesundheit tief in unserer Kultur verwurzelt ist, unseren Lebensstil beeinflusst und bestimmt, wer wir sein sollen und wie wir leben sollen. Gesundheitsprobleme können auch Folge von Ausgrenzung, kollektivem Trauma und Missbrauch von Privilegien und Macht sein.

Die Jahres-Weiterbildung schließt das fünftägige Kompakt-Seminar „Vom Konflikt zur Vielfalt“ vom 20. bis 24.Februar 2019 mit ein.

Alle Module bestehen aus Theorievermittlung, praktischen Übungen in Dyaden und Kleingruppen, Life- Demonstrationen, Fallarbeit, Selbstreflexion und Supervision.

Wo? Friedrich-Ebert-Str. 55, 42103 Wuppertal; Kompakt-Seminar in Bonn.
Kosten: 2700 € für die Jahres-Weiterbildung inklusive Kompakt-Seminar.
Bitte kontaktieren Sie uns bzgl. Bedingungen für Reduzierungen. Bei verbindlicher Anmeldung und Überweisung der Gesamtsumme bis 12 Wochen vor Beginn der 1. Jahres-Weiterbildung gewähren wir eine Reduktion von 150 € im ersten Jahr. Bei verbindlicher Anmeldung von mindestens zwei MitarbeiterInnen aus derselben Einrichtung erhalten beide eine Reduktion von 10 % im ersten Jahr (siehe auch AGBs)

Anmeldung

Veranstaltungsort

Institut für Prozessarbeit Deutschland Seminarraum Wuppertal
Friedrich-Ebert-Str. 55
Wuppertal, Nordrhein-Westfalen 42103 Deutschland
+ Google Karte
Telefon:
4920242969700

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Impressum Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen